Hier geht es weder um Wandern noch um Genussklettern, hier geht es um ursprüngliche Bergsteigerei.

Von Zeit zu Zeit bin ich immer mal wieder als Alleingänger unterwegs. Die Ziele dieser Unternehmungen überschreiten in der Regel das Maß dessen, was man als Bergwandern bezeichnen würde. Entweder sind die Touren sehr lang oder es wird Kletterei im Schwierigkeitsgrad II oder schwerer verlangt, kurze Stellen, wegen denen kein vernünftiger Mensch ein Seil mitschleppen würde oder die Touren sind objektiv gefährlich durch alpinen Bruch, oder anspruchsvoll zu gehen wie z.B. schuttbestreuter abschüssiger Fels. Beispiele für Unternehmungen in der Silberhalogenid-Zeit wären u.a. die Cima Corona (flickr.com/photos, genau an der Licht-Schatten-Linie entlang) in der Pala-Gruppe und die Tuxer Hornspitze (alpintouren.com) in den Zillertalern. Berichten möchte ich hier über Touren, die ich mit der Digitalen im Gepäck im Sommer 2009, 2011, 2012, 2013, 2015 und 2016 unternahm:

nach oben