Der Weg des Imbut gilt vielen als schönste Schluchtwanderung im Gebiet des Grand Canyon du Verdon. Die Mühen sind wesentlich geringer als beim Martel-Weg, aber trotzdem nicht zu unterschätzen. Ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit sollte man für diesen Weg besitzen. Der Vidal-Ausstieg (gesicherter Steig/Leiter) darf nur im Aufstieg begangen werden und führt im oberen Bereich durch einen „Fallen-verboten-Bereich”.

Tour:

Der Start ist an der Gaststätte der Cavaliers und führt zunächst hinab zum Steg von Estellie. Man folgt dem Weg meist etwas oberhalb des Verdon. Mehrmals führt der Weg auf aus dem Fels gesprengten Galerien entlang. Den Ausstieg Vidal lässt man zunächst buchstäblich links liegen und geht zum Imbut. Sportliche können noch den Baou Beni besuchen. Dann geht es zurück. Es gibt drei Möglichkeiten für den Rückweg:
1.) die Schlechteste: Den Vidal-Ausstieg hinauf steigen, dann die D71 bis zur Gaststätte der Cavaliers, evtl. zweites Fahrzeug am Endpunkt des Ausstieg Vidal parken.
2.) Rückweg = Hinweg
3.) die Empfehlenswerte: Den Vidal-Ausstieg hinauf steigen, dann die D71 überqueren, den Weg Vidal gehen und dem Fahrweg links folgen, danach der Wanderweg links bis zur D71 und auf dieser nur noch wenige Meter bis zur Gaststätte der Cavaliers.
Als Gehzeit sollte man ca. 5 h einplanen

auf halber Höhe des Abstiegs zum Schluchtgrund des Grand Canyon du Verdon
Schöne Felswand gegenüber, aufgenommen auf halber Höhe des Abstiegs zum Schluchtgrund des Grand Canyon du Verdon, den man in der Nähe des Stegs von Estellie erreicht.
Steg von Estellie, Grand Canyon du Verdon
Der Steg von Estellie bringt die Möglichkeit zur Durchquerung des Grand Canyon du Verdon zwischen der Alpenvereinshütte La Maline und der Gaststätte der Cavaliers.
Weg des Imbut
Links unten im Bild ist eine Galerie erkennbar, über welche der Weg des Imbut verläuft.
Felswände auf der gegenüber liegenden Schluchtseite des Grand Canyon du Verdon
Blick aus der in Bild 3 gezeigten Galerie auf die Felswände auf der gegenüber liegenden Schluchtseite des Grand Canyon du Verdon.
der grüne Fluß
Der grüne Fluß in der grünen Schlucht. Die blaugrüne Farbe des Verdon als auch des Lac de Sainte-Croix wird durch den hohen Gehalt des Wassers an Fluor und durch Mikroorganismen verursacht.
Etwas oberhalb des Styx
Der Styx, hier hat sich der Verdon tief eingeschnitten. Sicherlich bezieht sich die Bezeichnung „Styx” auf die praktisch nicht mehr erkennbare Strömung als Sinnbild des „Styx” für die Grenze zwischen dem Reich der Lebenden und dem Reich der Toten. Näheres dazu findet man auf de.wikipedia.org.
unten ist der Imbut zu sehen
Kurz vor dem Ziel dieser Wanderung im Grand Canyon du Verdon ist unten der Imbut zu sehen.
Imbut, Grand Canyon du Verdon
Am Imbut („Trichter”) verschwindet der Verdon für ca. 150 m im Fels, in welchem er drei bis zu 30 m tiefe Stollen ausgewaschen hat.
Escales
Blick vom Ende des Ausstieges Vidal. Der Grand Canyon du Verdon ist in dem Bereich so eng, daß der Schluchtgrund von diesem Platz nicht sichtbar ist.
Wegabschnitt, der zur D71 führt
Der schöne letzte Wegabschnitt, der zur D71 führt. Wenn man dann die D71 erreicht hat, sind es nur noch wenige Meter bis zur Gaststätte der Cavaliers.

(2007)

nach oben

preload preload preload preload preload preload preload preload preload preload