Der Nuvolau ist einer der am leichtesten zu erreichenden Aussichtsberge der Dolomiten. Durch die schnelle Erreichbarkeit, die Gipfelhütte und mehrere schnell erreichbare Hütten am Weg ist er auch gut bei labilerem Wetter zu machen, wenn absehbar ist, dass es bereits am frühen Nachmittag Gewitter geben kann.

Tour:

Man kann am Rifugio Cinque Torri (Fünf-Türme-Hütte) starten (begrenzte Parkmöglichkeiten, im Hochsommer Auffahrt nur bis 10.00 Uhr) oder die Seilbahn zum Rifugio Scoiattoli benutzen (noch kürzer). Weiter geht es auf Weg 439 zunächst über Wiesen, zum Schluss auf etwas steinigem Weg zum Gipfel. Eine sehr einfache Wanderung, am besten frühzeitig starten, denn tagsüber gibt es oft einen Massenauflauf. Zeitaufwand ca. 2 Stunden, gerade mal 350 Hm.

„Von Nuvolau's hohen Wolkenstufen
laß mich Natur durch deine Himmel rufen:
an deiner Brust gesunde wer da krank!
So wird zum Völkerdank mein Sachsendank.”

Oberst Richard v. Merheimb, Stifter der 1883 eingeweihten Gipfelhütte
Quelle: Sepp Schnürer „Dolomiten: Täler, Pässe, Wege, Hütten, Gipfel” BLV Verlagsgesellschaft mbH München 1993

Cinque Torri/Fünf Türme und Tofana di Rozes
Vom Gipfel des Nuvolau der Blick zu Cinque Torri/Fünf Türmen und Tofana di Rozes.
Cortina d'Ampezzo, Cristallo
Cortina d'Ampezzo im Tal, im Hintergrund der Cristallo
Hang am Nuvolau, Ra Gusela, Monte Formin, Croda da Lago, Sorapis und Antelao
Das Prinzip der geneigten Flächen in den Dolomiten: im Vordergrund leicht begraster Hang am Nuvolau, dahinter geneigte Platten der Ra Gusela, danach Westabbrüche im Massiv des Monte Formin, überragt von den Croda da Lago, horizontbildend Sorapis und Antelao.
Gratabbruch des Nuvolau, Monte Formin, Monte Cenera, Monte Pelmo, Passo Giau
Das Prinzip der geneigten Flächen II in den Dolomiten: im Vordergrund Gratabbruch des Nuvolau, dahinter die Ra Gusela, links dahinter der Monte Formin, rechts davon die Monte Cenera, horizontbildend der Monte Pelmo, die Straße führt über den Passo Giau.
Gratabbruch des Nuvolau, Averau, Croda Negra, Setsass, Sella und Puez-Berge, Hexenstein
Das Prinzip der geneigten Flächen III in den Dolomiten: im Vordergrund Gratabbruch des Nuvolau, dahinter der Averau, links dahinter Croda Negra, im Schatten dahinter der Setsass, horizontbildend die Sella und Puez-Berge, der kleine besonnte Zacken links des Averau ist der Hexenstein.
Statue am Gipfel des Nuvolau
Statue am Gipfel des Nuvolau, dahinter die Lagazuoi- und Fanes-Berge.

(2006)

nach oben

preload preload preload preload preload preload